Claudia Becker: Neue Autorin und neues Stück Die Lehrerin aus Speyer stellt ihr Werk „Ein Koffer reist selten allein“ vor
Geboren und aufgewachsen im Saarland, hatte es sie sehr bald in die schöne Pfalz verschlagen. Als Lehrerin leitete sie die Theatergruppe ihrer Schule und erstellte durch Improvisationen mit Schülern verschiedene Stücke. Bewegung und Musik spielten dabei immer eine große Rolle. Die eigene Erfahrung als Schauspielerin auf der Bühne seit mehr als 30 Jahren bereicherte den Horizont von Claudia Becker und befruchtet die Arbeit mit Schülern und Jugendlichen ungemein. Die Unter- schiedlichkeit der Rollen, die man ihr anträgt, reizt sie dabei bis heute. Zum Inhalt: Am Bahnhof werden zwei Koffer vertauscht. Leidtragende ist Sophie, die ein Blind Date mit Mario, einem nicht so erfolgreichen Privatdetektiv hat. Die andere Geschädigte ist Sylvia, die eine Menge Geld im Koffer trug, das sie eigentlich einem gewissen Mister X übergeben wollte. Beide Parteien versuchen nun natürlich, wieder an ihre Koffer heran zu kommen, was zu einigen Verwick- lungen und Missverständnissen führt. Mehr unter J14 Ein Koffer reist selten allein
Trotz Corona: Das Theater muss weitergehen! Theaterverlag Coco bietet diverse Stücke und Sketche in kleiner Besetzung an
Die Zeiten sind schwierig. Natürlich auch für uns. Die ganze Event- und Theaterbranche geht momentan einen schweren Gang in eine ungewisse Zukunft. Das trifft aber nicht nur die Agenturen, Verlage und Dienstleister in der Branche. Vor allem die Künstler, Regisseure und Schauspieler leiden unter dieser auftrittsfreien und dadurch existenzbedrohenden Zeit. Dabei wollen wir aber auch nicht die vergessen, für die die oben ge- nannten Personen eigentlich arbeiten: ihr Publikum. Es ist schwer für fast alle, Menschen, ohne den Besuch von kulturellen Veranstaltungen, sei es Theater, Konzert oder Live-Event, auszukommen. Da gehen viel Lebens- qualität und Lebensfreude verloren, die einem den Alltag leichter machen. Deshalb sind wir für jede Lockerung in der Krise, die uns ein Stück weit dem Normalzustand näher bringt, sehr dankbar. Mit einigen Einschrän- kungen sind ja ab jetzt kleinere Veranstaltungen wieder möglich. Auch Theaterstücke mit Kleinbesetzungen sind bedingt erlaubt. Unter der Voraussetzung, dass die Sicherheitsabstände sowohl im Publikum als auch auf der Bühne eingehalten werden. Auch unser Theaterverlag hat einige Stücke und Szenenprogramme im Repertoire, die sich zur Aufführung in diesen Zeiten anbieten. Wir nennen hier ein paar Beispiele, die Sie sich einmal anschauen sollten: J1 Gute Nacht, Mrs. Stratfield! J4 Fass mich nicht an! J7 Duell im Vollrausch J9 Elefanten-Polo J13 Das Familiengeheimnis K4 Kein Küsschen zuviel D1 Dennis D3 Zukunftsmusik L3 2040 - Überleben wird zum Albtraum S1 Das Kaffeekränzchen S2 Die Kokosnuss S3 Es schillert durch! S4 Auto-Liebe rostet nicht S5 Rebellion 2.0 S6 Urban-U-Bahn S7 Zwischen allen Stühlen S8 Zug um Zug
Trotz Corona: Das Theater muss weitergehen! Theaterverlag Coco bietet diverse Stücke und Sketche in kleiner Besetzung an Die Zeiten sind schwierig. Natürlich auch für uns. Die ganze Event- und Theaterbranche geht momentan einen schweren Gang in eine ungewisse Zukunft. Das trifft aber nicht nur die Agenturen, Verlage und Dienstleister in der Branche. Vor allem die Künstler, Regisseure und Schauspieler leiden unter dieser auftrittsfreien und dadurch existenzbedrohenden Zeit. Dabei wollen wir aber auch nicht die vergessen, für die die oben ge- nannten Personen eigentlich arbeiten: ihr Publikum. Es ist schwer für fast alle, Menschen, ohne den Besuch von kulturellen Veranstal- tungen, sei es Theater, Konzert oder Live-Event, auszukommen. Da gehen viel Lebensqualität und Lebensfreude verloren, die einem den Alltag leichter machen. Deshalb sind wir für jede Lockerung in der Krise, die uns ein Stück weit dem Normalzustand näher bringt, sehr dankbar. Mit einigen Einschrän-kungen sind ja ab jetzt kleinere Veranstaltungen wieder möglich. Auch Theaterstücke mit Kleinbesetzungen sind bedingt erlaubt. Unter der Voraussetzung, dass die Sicherheitsabstände sowohl im Publikum als auch auf der Bühne eingehalten werden. Auch unser Theaterverlag hat einige Stücke und Szenenprogramme im Repertoire, die sich zur Aufführung in diesen Zeiten anbieten. Wir nennen hier ein paar Beispiele, die Sie sich einmal anschauen sollten: J1 Gute Nacht, Mrs. Stratfield! J4 Fass mich nicht an! J7 Duell im Vollrausch J9 Elefanten-Polo J13 Das Familiengeheimnis K4 Kein Küsschen zuviel D1 Dennis D3 Zukunftsmusik L3 2040 - Überleben wird zum Albtraum S1 Das Kaffeekränzchen S2 Die Kokosnuss S3 Es schillert durch! S4 Auto-Liebe rostet nicht S5 Rebellion 2.0 S6 Urban-U-Bahn S7 Zwischen allen Stühlen S8 Zug um Zug Claudia Becker: Neue Autorin und neues Stück Die Lehrerin aus Speyer stellt ihr Werk „Ein Koffer reist selten allein“ vor
Geboren und aufgewachsen im Saarl- and, hatte es sie sehr bald in die Pfalz verschlagen. Als Lehrerin leitete sie die Theatergruppe ihrer Schule und erstellte durch Improvisationen mit Schülern verschiedene Stücke. Bewe- gung und Musik spielten dabei eine große Rolle. Die eigene Erfahrung als Schauspielerin bereicherte den Hori- zont von Claudia Becker und befruchtet die Arbeit mit Schülern und Jugendlichen ungemein. Die Unterschiedlichkeit der Rollen reizt sie dabei bis heute.
Zum Inhalt: Am Bahnhof werden zwei Koffer vertauscht. Leidtragende ist Sophie, die ein Blind Date mit Mario, einem nicht so erfolgreichen Privatdetektiv hat. Die andere Geschädigte ist Sylvia, die eine Menge Geld im Koffer trug, das sie eigentlich einem gewissen Mister X übergeben wollte. Beide Parteien versuchen nun natürlich, wieder an ihre Koffer heran zu kommen, was zu einigen Verwick-lungen und Missverständnissen führt. Mehr unter J14 Ein Koffer reist selten allein